AS   ARABIAN STALLIONS
Startseite

ARABIAN STALLIONS
* * * * *                                         ARABISCHE HENGSTE   


>> Äußerst wirksame Mittel bei Sommerekzem: BENZYL BENZOATE 25 % und MSM - Infos hier! <<
>> British Horse Care Products! - Infos
hier! <<

~~~~~~~~ Was ist ein Araber? ~~~~~~~~

 
Beginnt man, sich für arabische Pferde zu interessieren, so trifft man bald auf eine Vielzahl von Zuchtrichtungen und Rassebezeichnungen. Da gibt es “russische”, “polnische”, “ägyptische”, “asile” Vollblutaraber, Anglo-Araber, Shagya-Araber, arabisches Halbblut, Araber und noch viel mehr.

Keine Pferderasse der Welt wird so international gezüchtet wie die des Vollblutarabers. So wurde also eine Weltorganisation gegründet, um gleiche Kriterien für alle angeschlossenen Länder zu finden, die WAHO (World Arabian Horse Organisation). Die WAHO definiert die Rassebezeichnungen der Vollblutaraber. Ein Vollblutaraber ist somit ein Pferd, welches in einem von der WAHO anerkannten Stutbuch eingetragen ist. Circa 50 nationale Araberzuchtverbände sind der WAHO angeschlossen.

Vollblutaraberhengst KHEMOSABI, 1967 - 2001Innerhalb der Rasse des Vollblutarabers findet man nun unterschiedliche Zuchtrichtungen. Ein Vollblutaraber  z. B. “spanischer” Blutlinien bedeutet, daß nach landesspezifischen Zucht- und Auslesekriterien ein eben landestypischer Vollblutaraber über mehrere Generationen herangezogen wurde. Das konnte nur in großen privaten bzw. meist staatlichen Gestüten geschehen. Es wurden bestimmte Exterieur- und Leistungskriterien zugrunde gelegt. So werden alle “polnisch” gezogenen Vollblutaraber der polnischen Staatsgestüte einem mehrjährigen Test auf der Rennbahn unterzogen. Stimmen hier dann die Leistungen, gelangen diese Pferde meist auch in die Zucht. Ähnliche Maßstäbe werden auch von anderen Ländern bzw. Zuchtverbänden angelegt. Man kann sagen, daß durch Kontinuität auch eine Art von Homogenität erreicht werden soll. Das geht nur über mehrere Pferdegenerationen und bei einem entsprechendem Pferdebestand.

Ob man sich nun für einen Vollblutaraber “rein polnischer”, “rein russischer”, “ägyptischer”, “asiler” oder “Weil-Marbacher” Blutlinien, oder auch für Kreuzungen dieser oder anderer Blutlinien entscheidet, ist letztendlich jedem selbst überlassen. Eines haben alle gemeinsam: Es sind Vollblutaraber, die alle ihren Ursprung im “Morgenland” haben.

Der Shagya-Araber bildet eine eigenständige Rasse, entstanden in Ungarn / Östereich vor etwa 200 Jahren aus importierten Arabern aus dem Orient, die mit den landestypischen Stuten gekreuzt wurden. Das Gestüt Babolna in Ungarn sei hier stellvertretend für alle hervorragenden Zuchtstätten dieser Zuchtrichtung zu nennen.

Im Laufe der Jahre und Generationen entstand ein im Reitpferdetyp stehendes Pferd, großrahmig, kompakt und mit arabischen Adel, gepaart mit Merkmalen der Warmblutpferde. Für Shagya-Araber gibt es ein eigenes Stutbuch und Organisation, die Internationale Shagya Gesellschaft (ISG). Zur Veredelung können von der WAHO anerkannte Vollblutaraber eingekreuzt werden.

Der Anglo-Araber entstammt ursprünglich einer Kreuzung aus Vollblutaraber und englischem Vollblut. Dann nämlich handelt es sich um ein “Anglo-Arabisches Vollblut”. Das Ursprungsland ist Frankreich. Bei dieser Rasse treten wiederum auch Kreuzungen mit Kreuzungsprodukten auf, wodurch der unterschiedliche arabische Blutanteil zustandekommt. Ein “Anglo-Araber” ist somit ein Pferd, in dessen Abstammung irgendwo ein Araber - keine Vollblutaraber - oder Shagyas auftreten. Bei dem Anglo-Araber und auch bei dem Anglo-Arabischen Vollblut handelt es sich um eine moderne Sportpferderasse, geschätzt wegen ihrer Schnelligkeit, Ausdauer und Größe, gepaart mit einer gewissen noblen Erscheinung und mit einem ansprechendem edlen Äußeren.

Als Araber laut Definition des
deutschen Araberzuchtverbandes (VZAP e.V.- Verband der Züchter und Freunde des Arabischen Pferdes) gilt ein Pferd, welches in der fünften Generation höchstens einen fremdblütigen Vorfahren aufweißt. Alle anderen Vorfahren / Ahnen müssen Vollblutaraber laut Definition der WAHO und / oder Shagya-Araber sein. Es ist somit kein reiner Vollblutaraber, aber auch kein reiner Shagya-Araber.

Bei einer Kreuzung aus Vollblutarabern, Anglo-Arabern, Shagya-Arabern und Arabern mit unterschiedlichen nicht arabischen Rassen, z. B. Warmblütern spricht man von Arabischen Halblütern. Auch hier sind feste arabische Blutanteile einzuhalten, um eben zur Gruppe der Arabischen Halblüter zu gehören. Von einer eigenständigen “Rasse” kann man hier nicht sprechen. Definiert wird dieses Pferd durch seine Blutanteile, die vom Vollblutaraber über das Warmblut bis zum Pony reichen. Halblut-Araber vereinen die positiven Eigenschaften der jeweiligen Ausgangsrassen in sich. Das verlangt vom Züchter eine äußerst kritische Auslese der Elterntiere.

Vollblutaraberhengst Eukaliptus, 1974 - 2001Abschließend sei gesagt, daß der Araber (im landläufigen Sprachgebrauch) wohl auf der ganzen Welt beliebt und zu Hause ist. Längst hat er die Grenzen seiner ursprünglichen Heimat überwunden. Der Araber hat viele Gesichter. Er ist wohl das vielseitigste Pferd überhaupt. Jedoch am meisten fasziniert die Ausstrahlung, die von diesen Pferden ausgeht, die viele Menschen in ihren Bann gezogen hat. Zahlreiche Legenden und Mythen rund um das Arabische Pferd zeigen deutlich die enge Verbundenheit dieser Rasse mit dem Menschen und umgekehrt. Sonst wären diese nicht entstanden.

EUKALIPTUS v. Bandos a. d. Eunice 2.2.1974 - 18.7.2001


Wie sagte Mohammed, der Prophet: “Hütet sie und nähret sie gut. Es wird euch gelohnt in dieser Welt und in jener.”

In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern dieser Seiten alles Gute für Haus und Stall.


Werner Südholt-Sißmann

  

Werbung

FARISHA ARABIANS - Vollblutarabergestüt - ART OF LIFE ... für Ihre Gesundheit! ART OF LIFE ART OF LIFE ... für Ihre Gesundheit! Bartongate
SILENT.SALE

Äußerst wirksame Mittel bei Sommerekzem: BENZYL BENZOATE 25 % und MSM - Infos hier! <<
British Horse Care Products
im SILENT.SALE_OnlineShop - Infos
hier! <<


Design + Copyright © Sißmann 2000 - 2013.